WOOFYS AUFSTIEG
SCHULHAUSROMAN NR.01

Der amtsbekannte Sandler Woofy ist die Hauptfigur des ersten österreichischen Schulhausromans. Dramatisch verläuft sein Aufstieg vom Außenseiter zum Bürgermeister des Städtchens WY. (Ähnlichkeiten mit existierenden Menschen und Orten sind rein augenfällig.)

Geschrieben von der LG III Deutsch der Polytechnischen Schule Waidhofen/Ybbs (mit Unterstützung des Schweizer Schriftstellers Richard Reich). Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9502485-4-8
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Es gewann aber überraschend ein Mann namens Woofy. Dieser hat unnatürliche 96,5% der Stimmen für sich geholt. Das hat bis jetzt in Österreich noch keiner geschafft! Trotzdem sind viele Bürger entsetzt: "Der war ja ein Sandler! Wer wählt denn so jemanden?!" ...

KAUFRAUSCHSTRAHLEN / ÜBERRASCHUNG IM DUNKELPARK
SCHULHAUSROMANE NR. 02 & 03

"Kaufrauschstrahlen" ist die Geschichte rund um eine Gruppe Jugendlicher, die es gemeinsam schaffen, die umweltschädigenden Machenschaften einer ominösen Welthandels AG zu unterbinden.

Geschrieben von der 3. LG Deutsch der 4.a und 4. b Klasse der Hauptschule Hainfeld (mit Unterstützung des Autors Antonio Fian).

"Überraschung im Dunkelpark" erzählt aus dem Leben einiger Jugendlicher aus Viehofen/Ghetto-Stadt, die mit Freundschaft, Liebe, Emigration umgehen lernen und nebenbei einen Diebstahl aufklären und sogar erfolgreich ins Musikbusiness einsteigen.

Geschrieben von der 3. LG Deutsch der 4.a und 4.b Klasse der Hauptschule St. Pölten-Viehofen (mit Unterstützung der Autorin Angelika Reitzer).

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9502485-5-5
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Er versetzte ihm einen Stoß, dass er fast das Gleichgewicht verlor und schrie: "Sitzt du auf deinen Ohren, Oida? Du sollst dich dauneschleichen, hab' ich gesagt, und ich sag' dir eines: Du rührst keinen einzigen Baum an in diesem Wald, sonst kriegst du es mit mir zu tun, und nicht nur mit mir, mit uns allen, weil die Araburg gehört zwar zu Rohrbach, aber der Wald, verstehst, Oida, der Wald gehört allen!"

(Aus: "Kaufrauschstrahlen")

Tony kam gleich zur Sache. Er wollte Geld oder Lilo, ob er wirklich in sie verknallt war, spielte jetzt gar keine Rolle mehr, er sah gar keinen anderen Weg. Wie würde sich Axel entscheiden? Was war ihm wichtiger?

(Aus: "Überraschung im Dunkelpark")

Schließen
Textprobe

Er versetzte ihm einen Stoß, dass er fast das Gleichgewicht verlor und schrie: "Sitzt du auf deinen Ohren, Oida? Du sollst dich dauneschleichen ... weiter

DAS SCHWEIGEN DER SCHILDKRÖTEN / DER LÖWE VON LANGENLOIS
SCHULHAUSROMANE NR. 04 & 05

"Das Schweigen der Schildkröten" erzählt aus dem Leben eines Jungen namens Roman, der sich zwischen Traum und Wirklichkeit durchs Leben schlägt und am Ende doch Romantisches erfährt.

Geschrieben von der 3. LG Deutsch der Polytechnischen Schule Tulln (mit Unterstützung des Autors Christian Futscher).

"Der Löwe von Langenlois" verspricht Einblicke in eine Stadt und deren Geschichte, durch die ein bestimmter Löwe führt.

Geschrieben von der 3. LG Deutsch der 4. Klassen der NÖ Mittelschule Langenlois (mit Unterstützung des Autors Julian Schutting).

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9502485-6-2
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Roman ist schockiert, im Gegensatz zu seiner Zahnbürste, denn die freut sich über die tote Frau. Sie sagt: "Ich freue mich immer, wenn jemand bei mir stirbt!" Roman glaubt zu träumen, er wundert sich über gar nichts mehr.

(Aus: "Das Schweigen der Schildkröten")

Eine alte Geschichte. Keiner weiß, ob sie stimmt oder nicht - es gibt viele Versionen, aber ist nur eine wahr? Der Löwe von Langenlois ist das Wappen des Hauses. Angeblich, weil der einstige Hausbesitzer ein Löwenjäger war.

(Aus: "Der Löwe von Langenlois")

Schließen
Textprobe

Roman ist schockiert, im Gegensatz zu seiner Zahnbürste, denn die freut sich über die tote Frau. Sie sagt: "Ich freue mich immer ... weiter

HUGOS GEHEIMNIS / HAPPY END AM SCHWARZEN PLATZ
SCHULHAUSROMANE NR. 06 & 07

Geschrieben von den 4. Klassen (II. und III. LG) der RHS Wachau, begleitender Schreibtrainer: Walter Grond, bzw. den 4. Klassen (III. LG) der HS Krems I, Schreibtrainerin: Angelika Reitzer.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Niemand soll glauben, dass Kerstin nie zornig werden kann. Wenn jemand sie belästigt oder gar etwas Gemeines zu ihr sagt, wird Kerstin wütend. Dann geht sie am liebsten zum Roten Tor. Sie muss beinahe zwei Kilometer laufen, bergauf über einen holprigen Weg, der zum Roten Tor führt. Ein großer gelber Bildstock steht dort, von hier kann sie über ganz Spitz blicken.
(Aus: "Hugos Geheimnis")

Der wichtigste Tag in Junus' Leben. Das Basketball-Team des FC Krems hatte an diesem Tag das erste große Match mit seinem neuen Spieler, gegen München. Beide Mannschaften waren sehr gut, aber ein Problem gab es - wie immer. Junus, der Spieler Nummer 15, kam aus Südafrika und seine Hautfarbe war ein bisschen dunkler als bei den anderen.
(Aus: "Happy End am Schwarzen Platz")

Schließen
Textprobe

Niemand soll glauben, dass Kerstin nie zornig werden kann. Wenn jemand sie belästigt oder gar etwas Gemeines zu ihr sagt ... weiter

EIN GROSSER FEHLER? / EIN VERRÜCKTER TAG IN ST. PÖLTEN
SCHULHAUSROMANE NR. 08 & 09

Geschrieben von den 4. Klassen (II. LG) der HS Furth/ Göttweig, begleitender Schreibtrainer: Christoph Mauz, bzw. den 4. Klassen (III. LG) der Theodor-Körner-HS III, Schreibtrainer: Christian Futscher

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Der Keller am Waldrand, der hatte schon bessere Tage gesehen. Von der Mauer bröckelt kotzgelber Verputz ab. Von der giftgrünen Türe hängt das Schloss runter. Überall sind Spinnenetze, schmutzige, morsche Balken ragen aus den Fenstern. Im Keller selber ist feuchter Geruch in der Luft. Auf dem Boden liegt ein totes Eichhörnchen, das von Maden befallen ist.
(Aus: "Ein großer Fehler?")

Der Junge kehrte noch einmal allein zur Apotheke zurück. Er wusste selbst nicht, warum er das tat. Und wie wunderte er sich, als er sah, dass die Apotheke nicht zerstört war. Neugierig ging er in die Apotheke hinein und fragte einen der Verkäufer nach der Explosion. "Explosion", fragte der Verkäufer erstaunt. "Wovon sprichst du, junger Mann?"
(Aus: "Ein verrückter Tag in St. Pölten")

Schließen
Textprobe

Der Keller am Waldrand, der hatte schon bessere Tage gesehen. Von der Mauer bröckelt kotzgelber Verputz ab ... weiter

HUGO, DIE GEISTER UND WIR / FLUNZI ODER EINE KLASSE SIEHT SCHWARZ
SCHULHAUSROMANE KÄRNTEN NR. 01 & 02 [Ö 10 / 11]

Geschrieben von den SchülerInnen der 4. CDE Klassen des FSSZ Spittal/ Drau, begleitender Schreibtrainer: Antonio Fian, bzw. den 4. ABC Klassen der Alpe-Adria-HS Velden, Schreibtrainerin: Simone Schönett

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9503432-0-5
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

"Jedenfalls soll die Gräfin Salamanca noch immer im Schloss herumspuken, mit schwarzem Umhang und so." Raul war ganz still und meinte: "Aha. Geistergeschichte. Sehr interessant!"
(Aus: Hugo, die Geister und wir)

"In einem Ort wo es ein Casino gibt, ist das so: Man verliert. Oder man gewinnt. Da fragt man nicht lange nach. So ist das eben. Diese vierte Klasse aus Velden am Wörthersee hat jedenfalls gewonnen."
(Aus: Flunzi oder eine Klasse sieht schwarz)

Schließen
Textprobe

"Jedenfalls soll die Gräfin Salamanca noch immer im Schloss herumspuken, mit schwarzem Umhang und so." ... weiter

CARTOON CRIMES / GANGSTERTRÄUME
SCHULHAUSROMANE NR. 12 & 13

Geschrieben von Schülerinnen und Schülern der PTS Stockerau, Schreibtrainerin: Judith N. Pfeifer, bzw. Schülerinnen und Schüler der BHAS Krems, Schreibtrainerin: Linda Stift

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9503432-3-6
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Als er zurück in Wohnzimmer kommt, läuft ein Bericht über Poppme, eine äußerst seltene und daher wertvolle Blume, die Schokolade produziert und nun im Rathaus von Stockerau im Rahmen einer Ausstellung über seltene Pflanzen zu sehen ist.
(Aus: Cartoon Crimes)

Wie der "Jahrhundertsprung" des Felix Baumgartner auch die Schallmauer einer Schulklasse durchbricht und zu stratosphärischen Überlegungen führt, die unter anderem zu Träumen vom Auswandern, Rennfahren und Lottogewinnen werden.
(Aus: Gangsterträume)

Schließen
Textprobe

Als er zurück in Wohnzimmer kommt, läuft ein Bericht über Poppme, eine äußerst seltene und daher wertvolle Blume, die Schokolade produziert ... weiter

AN MANCHEN TAGEN SOLLTE MAN LIEBER ZU HAUSE BLEIBEN / AN DER GRENZE DES LEBENS
SCHULHAUSROMANE NR. 14 & 15

"An der Grenze des Lebens" wurde von Schülerinnen und Schülern der NMS Völkermarkt, die mit dem Autor Harald Schwinger gearbeitet haben, geschrieben.
"An manchen Tagen sollte man lieber zu Hause bleiben" erarbeiteten Schülerinnen und Schüler der NMS Feldkirchen mit Autorin Simone Schönett.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9503432-6-7
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Manchmal stelle ich mir vor, was wäre, wenn T. tatsächlich ein Glas sprengt: Die Glassplitter würden durch den Physiksaal fliegen, und alle töten, die im Saal sitzen. Außer mich, ich würde Glück haben.
(Aus: AN MANCHEN TAGEN SOLLTE MAN LIEBER ZU HAUSE BLEIBEN)

Denn Susi findet Alex ganz nett, mehr noch, sie mag ihn richtig. Aber das kann sie Verena unmöglich sagen. Das wäre wahrscheinlich das Ende ihrer Freundschaft.
(Aus: AN DER GRENZE DES LEBENS)

Schließen
Textprobe

Manchmal stelle ich mir vor, was wäre, wenn T. tatsächlich ein Glas sprengt: Die Glassplitter würden durch den Physiksaal fliegen ... weiter

OHNE LIEBE KANN MAN NICHT LEBEN / REVANCHE
SCHULHAUSROMANE NR. 16 & 17

Geschrieben von Schülerinnen und Schülern der NMS St. Veit/Glan, Schreibtrainerin: Simone Schönett, bzw. Schülerinnen und Schüler der PTS Althofen, Schreibtrainerin: Isabella Straub

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9503432-8-1
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Das Lied von der Liebe, hier in St. Veit ist es überall zu hören. Wir hören es in der Schule, am Fußballplatz, im Jugendzentrum, im Fuchspalast, im Kebab, beim Mac, sogar im Funpark. Und im Rosengarten sowieso.
(Aus: Ohne Liebe kann man nicht leben)

Uschi hat diesmal sogar Spaß daran gefunden. Besonders gern denkt sie sich Schicksale von Figuren aus. Wie die zu Hause leben. Was sie gern essen. Wie sie andere Leute kennen lernen. Sie selbst liest auch gern: Zwar vor allem Comics, aber auch Schicksalsromane wie "Nicht ohne meine Tochter." Denn da wird aus dem richtigen Leben erzählt. Das mag sie lieber als erfundene Geschichten. Sie lebt ja schließlich auch ein echtes Leben. Das im Moment sogar besonders spannend ist.
(Aus: Revanche)

Schließen
Textprobe

Das Lied von der Liebe, hier in St. Veit ist es überall zu hören. Wir hören es in der Schule, am Fußballplatz, im Jugendzentrum, im Fuchspalast ... weiter

AUS DEM APFEL NACH SELARES / YOLO IM WUNDERLAND
SCHULHAUSROMANE NR. 18 & 19

Geschrieben von SchülerInnen der MIM Wendstattgasse, Schreibtrainer: Lorenz Langenegger, bzw. SchülerInnen der NMS St. Pölten Viehofen mit Unterstützung von Christian Futscher.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

Preis: EUR 5,-
Bestellen


ACHTUNG, VIRUS! / DER KOPFLOSE REITER
SCHULHAUSROMANE KÄRNTEN NR. 7 & 08 [Ö 20/21]

Geschrieben von Schülerinnen und Schülern der NMS Moosburg, Schreibtrainerin: Simone Schönett bzw. von der Schülerinnen und Schülern der NMS Kühnsdorf, Schreibtrainer: Harald Schwinger

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9503698-8-5
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Jetzt, wo alles hinter uns liegt, denke ich: Vielleicht wäre alles nicht passiert, wenn der Clown nicht aus dem Zirkus rausgeflogen wäre. Aber der Zirkus war wieder in Moosburg. Und ausgerechnet hier hat der Zirkusdirektor den berühmten Clown Snoop Dogg hinausgeworfen.
(Aus: ACHTUNG, VIRUS!)

Ein kopfloser Reiter terrorisiert eine kleine Stadt. Es gibt nur mehr ein paar Überlebende, die sich nicht vertreiben lassen.
(Aus: DER KOPFLOSE REITER)

Schließen
Textprobe

Jetzt, wo alles hinter uns liegt, denke ich: Vielleicht wäre alles nicht passiert, wenn der Clown nicht aus dem Zirkus rausgeflogen wäre ... weiter

DIE MUTANTENSCHULE / DIE EINSAMKEIT DER SACHERTORTE
SCHULHAUSROMANE NR. 22/23

Geschrieben von den SchülerInnen und Schülern der ONMS Max Winterplatz - Wien und der NMS Theodor Körner II - St. Pölten und ihren SchreibtrainerInnen Anna Weidenholzer und Christian Futscher

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9504093-2-1
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Zu Kathi hat die Schulärztin einmal gesagt, dass bei Mädchen wie ihr nach dem Impfen das Blut erstarrt. Überhaupt erzählt sie beim Impfen immer so gruselige Sachen, wie zum Beispiel, dass jemand an einer Impfung gestorben ist. Das Seltsame ist, dass sie in letzter Zeit ständig fragt, wann die Impfung ist.
(AUS: DIE MUTANTENSCHULE)

Plötzlich landet die Zeitmaschine neben Max und Sophie. Eine Klappe öffnet sich und ein Mann kommt heraus, der rote Augen und schwarze Haare hat, und der auch rot und schwarz gekleidet ist. Sophie und Max schauen den Mann erstaunt an. "Was ist denn das für einer?", sagt Max leise. Sophie blinzelt mit den Augen.
(AUS: DIE EINSAMKEIT DER SACHERTORTE)

Schließen
Textprobe

Zu Kathi hat die Schulärztin einmal gesagt, dass bei Mädchen wie ihr nach dem Impfen das Blut erstarrt. Überhaupt ... weiter

#HOE FILTER / RICH BITCH, EMO & TUTU
SCHULHAUSROMANE NR. 24/25

Geschrieben von den SchülerInnen und Schülern der Hasnerschule Klagenfurt und der NMS Viktring Klagenfurt und ihren SchreibtrainerInnen Simone Schönett und Paul Auer.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9504093-3-8
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Es wurde Sommer, die Ferien begannen, es war heiß. An einem Dienstagmorgen war Laura gerade auf dem Weg in Richtung Bahnhof, als sie bei einem Zeitungskiosk vorbeilief und sich selbst auf dem Cover der Augustausgabe des Playboys sah.
(AUS: #HOE FILTER)

So versandelt, sprich: ungeschminkt, war sie noch nie in der Schule aufgetaucht. Dort angekommen, hörte sie, als sie in die Klasse kam, ein lautes Lachen ihrer Mitschüler. Voller Schreck bemerkte sie, dass sie keine Hose anhatte. Hochrot im Gesicht lief Chantal wieder nach Hause.
(AUS: RICH BITCH, EMO & TUTU)

Schließen
Textprobe

Es wurde Sommer, die Ferien begannen, es war heiß. An einem Dienstagmorgen war Laura gerade auf dem Weg in Richtung Bahnhof ... weiter

CHANTAL, FERNANDO UND ALL DIE ANDEREN / DIE LIEBE IST WIE EINE BLUME
SCHULHAUSROMANE NR. 26/27

Geschrieben von den SchülerInnen und Schülern der 4A NNÖMS St. Pölten-Wagram und den 4. Klassen der NMS Krems und ihren SchreibtrainerInnen Christian Futscher und Johanna Lier.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9504093-5-2
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Sie haben einen großen rosaroten Bären aus Zuckerwatte gegessen und sind dann vor Nagelpflegetigern davongelaufen. Und jetzt müssen sie sich verstecken, weil die Nagelpflegetiger sie immer noch verfolgen.
(AUS: CHANTAL, FERNANDO UND ALL DIE ANDEREN)

Ich hab so viele unbeantwortete Fragen, die immer mit "was wäre" anfangen. Es ist für andere komisch, dass ich so viele Fragen hab. Aber das bin ich.
(AUS: DIE LIEBE IST WIE EINE BLUME)

Schließen
Textprobe

Sie haben einen großen rosaroten Bären aus Zuckerwatte gegessen und sind dann vor Nagelpflegetigern davongelaufen. Und jetzt ... weiter

DIE VIER IN DER GONDEL UND DER PETZENBÄR / DAS DUNKLE ANTE PANTE
SCHULHAUSROMANE NR. 28/29

Geschrieben von den SchülerInnen der 3a & 3b NMS Bleiburg/ Pliberk mit Unterstützung von Autor Hugo Ramnek und der 2. Klasse der NMS Bad Eisenkappel mit Unterstützung von Autorin Simone Schönett.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9504093-6-9
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Am liebsten liege ich im Bett und schlafe. Ich habe mein eigenes Zimmer im unteren Teil unseres Mehrfamilienhauses, wo auch meine Eltern wohnen. Jetzt liege ich auf meinem Bett, aber schlafe nicht. Da ist mein Handy. Das ist mir ganz wichtig, um meinen Freunden zu schreiben. Viele sind über die Ferien weg. Ich liege und denke über mein Leben nach.
(AUS: DIE VIER IN DER GONDEL UND DER PETZENBÄR)

Wir befinden uns im Jahre 2017. Und wenn wir uns die Welt so anschauen, denken wir oft, es wäre besser, wenn wir an der Macht wären. Dann würde es Frieden geben, mehr Geld für Bauern, keinen Klimawandel. Und keinen Krieg mehr, ganz ehrlich, Krieg würde gar nicht erst anfangen. Wir wollen keinen Weltkrieg mehr und weltweit keine Kriege. Jetzt sind wir noch die Zwölf- und Dreizehnjährigen, die hier im Ort zur Schule gehen. Aber einmal werden wir die Erwachsenen sein. Vielleicht werden wir Tischler oder Tischlerin, Friseurin, Feuerwehrmann oder Reitlehrerin, Tierärztin, Fotografin, Ferrarifahrer oder Sängerin.
(AUS: DAS DUNKLE ANTE PANTE)

Schließen
Textprobe

Am liebsten liege ich im Bett und schlafe. Ich habe mein eigenes Zimmer im unteren Teil unseres Mehrfamilienhauses, wo auch meine ... weiter

IN UND UNTER ENTERSBACH / BAUER SUCHT HORRORCLOWN. MIA SCHREIM AN ROMAN, HAWARA!
SCHULHAUSROMANE NR. 30/31

Geschrieben von den SchülerInnen der 2alw + 2blw + 2chm der LFS Warth mit Unterstützung von Autor Christian Futscher und des 2. Jahrgangs der LFS Hollabrunn mit Unterstützung von Autorin Rosemarie Poiarkov.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9504513-0-6
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Eine sechsköpfige Bauernfamilie lebt ruhig und harmonisch in dem kleinen Dorf Entersbach. Die Arbeit auf dem Hof ist hart und anstrengend, trotzdem wird sie gern erledigt. Alles ändert sich jedoch, als eine Familie aus der Stadt Urlaub im Dorf macht. Der Vater der Familie interessiert sich sehr für eine alte Sage, die seit Jahrhunderten in der Gegend erzählt wird. Es geht in der Sage um ein Dorf unter dem Dorf, das man besser nicht betritt.
(AUS: IN UND UNTER ENTERSBACH)

Ich heiße Franz Heinz. Mein Sternzeichen ist Zwilling. Meine Muttersprache ist Deutsch, ich spreche auch schlecht Englisch. Meine Hobbys sind Traktor fahren und Paintball spielen. Mein Lieblingsstyle ist Hartzstyle. Meine Lieblingsmusik ist Volksmusik und mein Lieblingstier ist die Kuh. Am meisten bewundere ich Anton Horwath. Auf eine einsame Insel würde ich meinen Steyr, Bier und Wein mitnehmen. Mein Lieblingsland ist Österreich.
(AUS: BAUER SUCHT HORRORCLOWN. MIA SCHREIM AN ROMAN, HAWARA!)

Schließen
Textprobe

Eine sechsköpfige Bauernfamilie lebt ruhig und harmonisch in dem kleinen Dorf Entersbach. Die Arbeit auf dem Hof ist hart und anstrengend, trotzdem wird sie gern erledigt. Alles ändert sich jedoch ... weiter

NIEDLICH, ABER TÖDLICH - DAS REGENBOGENSCHAF / DER BUNKER, DER KRAMPUS UND ICH
SCHULHAUSROMANE NR. 32/33

Geschrieben von den SchülerInnen der 1b der LFS Edelhof + 1a + 1b der LFS Zwettl mit Unterstützung von Autorin Magda Woitzuck und der 2a Landwirtschaft + 1c Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement der LFS Gießhübl, Amstetten mit Unterstützung von Autor Christoph W. Bauer.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9504513-1-3
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

"Vieles fiele leichter, konnte man Gras fressen", liest Kevin in der LFS Edelhof in einem Buch von Ernst Bloch. Dafür würden einige Gründe sprechen. Gras gibt es in großen Mengen, es ist kostenlos, es würden keine Tiere mehr gegessen werden, es blutet nicht, wenn man es schneidet, jeder hätte genug zu essen und die Transportwege wären viel kürzer, da es fast überall wächst. Man müsste nie wieder Rasen mähen und man würde sich den Tieren näher fühlen, weil man wissen würde, wie die sich fühlen, wenn sie Gras essen.
(AUS: NIEDLICH, ABER TÖDLICH - DAS REGENBOGENSCHAF)

Gießhübl, eine Schule im Herzen des Mostviertels. Ein Vormittag, Anfang Dezember. Auf den Feldern ringsum lag eine dünne Schicht Schnee. Seit Tagen war es kalt und neblig. Aus dem Nebel fielen vereinzelt Schneeflocken, gespenstisch sah das aus. Ich stand vor dem Internat, in meiner rechten Hand die Reisetasche, in der Linken der Instrumentenkoffer. Ich schaute in Richtung Eingang zur Schule, langsam bewegte ich mich darauf zu. Als ich fast dort angekommen war, wurde ich von jemandem angerempelt.
(AUS: DER BUNKER, DER KRAMPUS UND ICH)

Schließen
Textprobe

"Vieles fiele leichter, konnte man Gras fressen", liest Kevin in der LFS Edelhof in einem Buch von Ernst Bloch. Dafür würden einige Gründe sprechen. Gras gibt es in großen Mengen, es ist kostenlos ... weiter

UNSERE VERRÜCKTEN GEBURTEN / KLARAS TAGEBUCH UND DAS BANANENBUCH
SCHULHAUSROMANE NR. 34/35

Geschrieben von den SchülerInnen der 3B NMS Viehofen St. Pölten mit Unterstützung von Autorin Renata Burckhardt und den 3. Klassen der MHS Tulln mit Unterstützung von Autor Christian Futscher.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

978-3-9504513-3-7
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Du musst wissen: Unser St. Pölten ist eine sehr schöne und große Stadt. Das Wahrzeichen ist das Rathaus, es ist unser Denkmal, nicht zu verwechseln mit Radhaus. Wir haben Zebrastreifen, Ampeln und Einkaufszentren, die Geschäfte schließen an Feiertagen und Sonntagen, aber die Tankstellen haben rund um die Uhr offen, da kannst du jederzeit einkaufen, und du musst natürlich zum Klangturm. Da kannst du mit einem Lift hochfahren und ganz St. Pölten beobachten. Du kannst aber keine Signale vom Turm aus ins Weltall schicken, es gibt dort nur eine Glocke.
(AUS: UNSERE VERRÜCKTEN GEBURTEN)

Normalerweise ist es langweilig in der Schule, aber heute war alles anders. Am Morgen kam nicht unser Lehrer in die Klasse, sondern ein Affe. Wir waren sehr verwirrt. Der Affe sagte: "Wer schlimm ist, bekommt keine Banane!" Alle mussten lachen, denn die Stimme des Affen war sehr hoch und hörte sich lustig an. Wir waren brav, also bekamen wir zum Schluss alle eine Banane. Darüber freute sich besonders Noah, weil sein Hobby ist es, Bananen zu essen. In der nächsten Stunde kam eine Lehrerin herein, die war als Clown verkleidet.
(AUS: KLARAS TAGEBUCH UND DAS BANANENBUCH)

Schließen
Textprobe

Du musst wissen: Unser St. Pölten ist eine sehr schöne und große Stadt. Das Wahrzeichen ist das Rathaus, es ist unser Denkmal, nicht zu verwechseln mit Radhaus. Wir haben Zebrastreifen, Ampeln und Einkaufszentren ... weiter

DIE SCHWARZE LOLA / DIE SCHATTENJÄGER
SCHULHAUSROMANE NR. 36/37

Geschrieben von den SchülerInnen der 4a NMS Landskron mit Unterstützung von Autorin Simone Schönett und der 3b NMS Gegendtal-Treffen mit Unterstützung von Autor Harald Schwinger.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9504513-4-4
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Es war bald Mitternacht. David wollte diese Mutprobe bald hinter sich bringen. Er musste auch an seine Eltern denken, die Alkoholiker waren, an sein Leben im Kinderheim in Treffen, an seinen Bruder, der auch im Heim war. Keine Frage, er war mutig, mutiger als viele andere. Und weil er ein Eishockeyspieler war, konnte er schon auch ein Schläger sein, wenn es drauf ankam. Trotzdem dachte David: "Du willst doch einmal Eishockeyweltmeister werden und jetzt wirst du zum Einbrecher. Doch was bleibt dir übrig? Du willst ja unbedingt in diese Gang!"
(AUS: DIE SCHWARZE LOLA)

Keinem ist aufgefallen, dass einer der Schüler fehlt. Es ist Alex, der Außenseiter. Nicht einmal die Lehrer können ihn leiden, weil Alex’ älterer Bruder Matthias früher auch in diese Schule gegangen ist und den Lehrern immer böse Streiche gespielt hat. Und leider sieht Alex genauso aus wie sein Bruder. Ein älterer Lehrer, der an Demenz leidet, glaubt sogar, dass Alex in Wirklichkeit Matthias sei. Aber auch die meisten der jüngeren Lehrer mögen ihn nicht, weil sie Geschichten über seinen Bruder gehört haben. Und dann wird er auch noch gemobbt wegen seiner Klamotten und seines Aussehens.
(AUS: DIE SCHATTENJÄGER)

Schließen
Textprobe

Es war bald Mitternacht. David wollte diese Mutprobe bald hinter sich bringen. Er musste auch an seine Eltern denken, die Alkoholiker waren ... weiter

ÖTZI PLÖTZLICH IN LONDON / DAS BAUMHAUS DER ZEHN LÄNDER
SCHULHAUSROMANE NR. 38/39

Geschrieben von den SchülerInnen der 2A NMS St. Pölten-Viehofen mit Unterstützung von Autorin Ulrike Ulrich und der 4A/4B der NMS Wagram mit Unterstützung von Autor Christian Futscher.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9504513-7-5
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Mariana Leche kommt aus London. Sie ist verheiratet und hat vier Kinder namens Anna Florentina, Lisa, Timmy und Tommy (das sind Zwillinge). Sie arbeitet als Spiele-Erfinderin und ist 42 Jahre alt. Sie ist groß und sportlich. Ihre Lieblingsfarbe ist blau. Zuhause kocht und liest sie gerne. Spaghetti ist ihr Lieblingsessen. Da ihr Vater vor einem Jahr gestorben ist, geht sie jeden Tag zu seinem Grab. Der Friedhof ist direkt neben dem Haus. Ihr Mann arbeitet als Erfinder und erfindet eine Zeitmaschine. Sie glaubt nicht, dass die funktionieren wird. Sie geht jeden Tag um 8 Uhr zur Arbeit und kommt um 16 Uhr wieder nach Hause.
(AUS: ÖTZI PLÖTZLICH IN LONDON)

Die acht Freunde, das waren vier Mädchen und vier Jungen. Die Mädchen hießen Bosnien, Türkei, Österreich und Tschetschenien. Die Jungs hießen Syrien, Kosovo, Rumänien und Polen. Anfangs hatten einige in der Gruppe Probleme miteinander. Es war so: Zuerst ignorierten sie sich, dann stritten sie, aber dann versöhnten sie sich. Die acht wurden Freunde. Sie waren froh, dass sie Freunde waren. Am liebsten trafen sie sich in ihrem Baumhaus, das gut versteckt im Wald war.
(AUS: DAS BAUMHAUS DER ZEHN LÄNDER)

Schließen
Textprobe

Mariana Leche kommt aus London. Sie ist verheiratet und hat vier Kinder namens Anna Florentina, Lisa, Timmy und Tommy (das sind Zwillinge). Sie arbeitet als Spiele-Erfinderin und ... weiter

VIER GESCHICHTEN – EINE WAHRHEIT / DIE KRASSE KLASSENFAHRT
SCHULHAUSROMANE KÄRNTEN NR. 15 & 16 [Ö 40/41]

Geschrieben von den SchülerInnen der 3a und 3b der NMS St. Jakob im Rosental mit Unterstützung von Autorin Simone Schönett und Autor Paul Auer.

Weitere Informationen siehe www.schulhausroman.at

ISBN 978-3-9504513-8-2
Preis: EUR 5,-
Bestellen

Textprobe

Am nächsten Morgen brachten die Ureinwohner die verstrahlten Mitschüler zu einem Arzt, der sehr jung aussah. Er gab allen außer Hannes und Marvin Pilze, die ihnen helfen sollten. Als Anmerkung sagte der Arzt, dass die Pilze der Weg zum hohen IQ seien.
Die Pilze halfen den Betroffenen, aber es gab Nebenwirkungen. Im Laufe der Zeit machten sich diese bemerkbar: Beim Mittagessen fiel auf, dass Daniel starke Muskeln entwickelt hatte. Doch als er seinen Löffel anheben wollte, um seine Kräutersuppe zu schlürfen, bekam er den Löffel nicht hoch. Der bravste Schüler unserer Klasse, Markus, bekam Tourette. Am Essenstisch schrie er laut "Traktor", was sich zu seinem Lieblingstick entwickelte.
(AUS: VIER GESCHICHTEN - EINE WAHRHEIT)

Es ist, wie gesagt, Freitag in der Früh, die Kinder kommen heute, wie immer, mit dem Bus zur Schule; der Postbus bringt sie superschnell und pünktlich zum Ziel.
Als Eva aussteigt, wartet da schon Franklin und sagt zu Eva: "Willkommen im Mittelpunkt der Welt."
Eva sagt nichts.
In der Schule probiert Franklin Eva immer anzusprechen. Allerdings klappt das nicht, weil sie sich immer wegdreht oder mit anderen redet.
(AUS: DIE KRASSE KLASSENFAHRT)


Schließen
Textprobe

Am nächsten Morgen brachten die Ureinwohner die verstrahlten Mitschüler zu einem Arzt, der sehr jung aussah. Er gab allen außer Hannes und Marvin Pilze, die ihnen helfen sollten ... weiter